Auf dem Tisch

Table Mountain

Man kommt nicht um ihn herum – den Table Mountain. Der Kapstadter Hausberg gehört zum festen Bestandteil eines Besuches der Stadt. Hier wimmelt es denn auch von Touristen, die haufenweise in Bussen herangekarrt werden.

So wurde ich beim Parken freundlich von Mason begrüsst, der auf mein Auto aufpasst, dafür dann aber 10-30 Rand erwartete. Ich habe mir vorgenommen, ihm höchstens 10 Rand bei meiner Rückkehr zu geben.

Mit der Bahn geht es definitiv schneller
Mit der Bahn geht es definitiv schneller – Blick zum Lion’s Head

Allerdings habe ich mich als Schweizer Wandervogel natürlich per Fuss auf den Berg gemacht. Ehrlich gesagt, hatte ich es mir einfacher vorgestellt, die 800 Höhenmeter über die Platteklip Gorge zu bewältigen.

Blick auf den Devil's Peak
Blick auf den Devil’s Peak

 

Bald oben
… bald oben

Wie erwähnt, ich hatte es mir einfacher vorgestellt. Schon gar nicht hätte ich mir träumen lassen, dass ich hier von Joggern überholt werde.

... und geschafft
… und geschafft. Blick hinunter zur Stadt

Als Lohn eine Art Schüblig (von meinem Besuch auf der Spice Route).

TableMountain Essen

 

TableMountain Photographs
Hier wird gefötelt und gefilmt was die Geräte hergeben.

Blick auf die Camps Bay – eines der teureren Plätzchen um Kapstadt.

Camps Bay
Camps Bay

Echte Schweizer Qualität – diese Seile sollten halten.

Seile der Gondelbahn - im Hintergrund Robben Island
Verankerung und Seile der Gondelbahn – im Hintergrund Robben Island

Darum ging ich auch mit der Gondel runter. Eine kurze Fahrt von ca. 5 Minuten – und dann erst noch gedreht. Die Gondel, bzw. das Innenleben rotiert während der Fahrt.

Die gleiche Bahn fährt auch am Titlis
Die gleiche Bahn fährt auch am Titlis. Blick auf den Lion’s Head

Am Parkplatz angekommen war kein Mason mehr da.

1 Gedanke zu “Auf dem Tisch”

Schreibe einen Kommentar

vervollständige die Rechnung durch die Eingabe der entsprechenden Zahl * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.