Tempelanlagen

Den Besuch einer Tempelanlage sollte man sich nicht entgehen lassen. Die Atmosphäre von farbenfroh gekleideten Menschen, der Rauch von kleinen Feuern und bündelweise angezündeten Raucherstäbchen ist allgegenwärtig. Allerdings möchte ich bei gewissen Festen nicht unbedingt anwesend sein.

Swayambhunath

Swayambhunath ist ein hinduistisch und buddhistischer Tempelkomlex im Westen von Kathmandu und gilt als eine der ältesten Tempelanlage der Welt.

Mehr Informationen dazu auf Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Swayambhunath

Besuch der Tempelanlage Swayambhunath
Besuch der Tempelanlage Swayambhunath

Man läuft jeweils immer im Urzeigersinn um eine Tempelanlage.

Auf der Treppe zu Swayambhunath
Auf der Treppe zu Swayambhunath

Swayambhunath (28)

Die Anlage wird wegen der vielen Affen auch „Tempel der Affen“ genannt. Allerdings sollte man ihnen nicht zu nah kommen und auch nicht in die Augen blicken.

Genügend Abstand wird empfohlen
Genügend Abstand wird empfohlen

Boudhanat Stupa

Der Stupa (buddhistisches Bauwerk, siehe Wikipedia) ist einer der grössten seiner Art. Es wird vor allem im Morgengrauen und der Abenddämmerung im Uhrzeigersinn umkreist.

Mehr über den Stupa auf Wikipedia.

Boudhanat Stupa
Boudhanat Stupa

Auch die Gebäude um den Boudhanat Stupa sind in der Kreisform angeordnet.

Händler
Händler

Bhaktapur

„Stadt der Frommen“ genannt. Sie verdankte ihren Reichtum an der idealen Lage, die an der Handelsroute nach Tibet liegt (Mehr Infos auf Wikipedia).

Heute ist sie Anziehungspunkt vieler Touristen. Der Eintritt kostet 1’500 Rupien, wobei man das Ticket behalten sollte. Es kann passieren, dass man kontrolliert wird.

Prächtige Bauten mit faszinierenden Hozarbeiten
Prächtige Bauten mit faszinierenden Holzarbeiten

Die Stadt ist bekannt für ihre Töpferkunst.

Arbeit unter freiem Himmel
Arbeit unter freiem Himmel

Arme Menschen, darunter viele Kinder, versuchen hier ein Almosen zu erbetteln.

Strassenkind
Bettelnde Kinder – an Touristenorten bestehen gute Chancen.

Nicht alles ist ein Museum. Hier leben Menschen noch in traditionellen Gebäuden.

Nur hereinspaziert
Nur hereinspaziert

 

Hermanus

Südafrika – Land der Extreme

Faszinierende Landschaft

Südafrika bietet eine enorm abwechslungsreiche und wunderschöne Landschaft. Innerhalb kurzer Zeit fährt man von einer gebirgigen Umgebung zu (kaum belebten) Sandstränden.

Loch im Fels
Loch im Fels

Die erste Reise führte nach Hermanus. Dies ist eine Touristenstadt, wo man angeblich auf der ganzen Welt am besten Wale beobachten kann. Hier dürfen sie nicht gejagt werden und finden hier einen sicheren Unterschlupf.

Bucht bei Hermanus
Bucht bei Hermanus

Worcester - Hermanus 02112014 (24)

Autowäsche während dem Kaffeeschlürfen.

Parken und Autowäsche
Parken und Autowäsche in einem

Mauern

Das Eigentum wird mit Mauern und Gittern geschützt. Hunde spielen Wachpersonal und bewähren sich als zuverlässige „Alarmanlage“. Da ist die Einbruchsrate in der Schweiz doch wirklich bescheiden klein. Viele Sicherheitsaufgaben erledigen private Firmen. Der Polizei traut man nicht wirklich.

Worcester Home

Auch Festungen sind häufig anzutreffen. Stromzaun und Einfahrtskontrolle.

Festung

Armut…

… ist allgegenwärtig. Wird ein Abfallsack für die Müllabfuhr vor das Haus gestellt, wird dieser vor Ankunft der Müllmänner von Armen nach Brauchbarem durchsucht wie Petflaschen, natürlich Essbarem und weiterem, was man irgendwie brauchen kann.

Meine Gastgeber trennen jeweils das noch Essbare wie altes Brot vom restlichen Müll.

Schacks vor Kapstadt
Slums vor Kapstadt – lausige Wellblechhütten zu Tausenden

Welche Zukunft haben diese Kinder? Kein Quartiersträsschen sondern eine Autobahn, wo man, wenn staufrei, mit 120 km/h daher gebrettert kommt. Die Schnellstrasse grenzt an ein Armenviertel.

Auf der Autobahn
Auf der Autobahn um Kapstadt

Allgemein war der „Betrieb“ auf den Autobahnen leicht irritierend. Personen, irgendwelche Gegenstände tragend, auf dem Mittelstreifen. Ein anderer rennt mit seinem Bike über die Bahn.
In der Nacht sind besonders Pannenfahrzeuge schlecht zu sehen, da weder ein Warndreieck noch andere Warnschilder Pflicht sind.

Staat überfordert

In vielerlei Hinsicht scheint die Regierung überfordert. Dies zeigt sich einerseits an den sozialen Extremen, andererseits an der Unfähigkeit, genügend Energie bereitzustellen.

So sind hier „Load Shedding“ oder „Rolling Blackouts“ gängige Begriffe. Damit die Stromversorgung nicht vollends zusammenbricht, wird die Versorgung gebietsweise für 2-3 Stunden pro Tag unterbrochen.

In Kapstadt wird die öffentliche Ordnung durch Personen, beschriftet mit „Public Security“, aufrecht erhalten. Bettler haben kaum eine Chance, an Touristen heranzukommen.

Da diese Aufpasser um 18 Uhr auch Feierabend haben, ist man dann den Bettlern als erkennbarer Touri ausgeliefert. Dabei wird nicht um Geld, sondern um Essen gebettelt. So ging denn auch ich in eine Fastfood-Kette einem Bettler einen Cheesburger besorgen.

Auf dem Tisch

Table Mountain

Man kommt nicht um ihn herum – den Table Mountain. Der Kapstadter Hausberg gehört zum festen Bestandteil eines Besuches der Stadt. Hier wimmelt es denn auch von Touristen, die haufenweise in Bussen herangekarrt werden.

So wurde ich beim Parken freundlich von Mason begrüsst, der auf mein Auto aufpasst, dafür dann aber 10-30 Rand erwartete. Ich habe mir vorgenommen, ihm höchstens 10 Rand bei meiner Rückkehr zu geben.

Mit der Bahn geht es definitiv schneller
Mit der Bahn geht es definitiv schneller – Blick zum Lion’s Head

Allerdings habe ich mich als Schweizer Wandervogel natürlich per Fuss auf den Berg gemacht. Ehrlich gesagt, hatte ich es mir einfacher vorgestellt, die 800 Höhenmeter über die Platteklip Gorge zu bewältigen.

Blick auf den Devil's Peak
Blick auf den Devil’s Peak

 

Bald oben
… bald oben

Wie erwähnt, ich hatte es mir einfacher vorgestellt. Schon gar nicht hätte ich mir träumen lassen, dass ich hier von Joggern überholt werde.

... und geschafft
… und geschafft. Blick hinunter zur Stadt

Als Lohn eine Art Schüblig (von meinem Besuch auf der Spice Route).

TableMountain Essen

 

TableMountain Photographs
Hier wird gefötelt und gefilmt was die Geräte hergeben.

Blick auf die Camps Bay – eines der teureren Plätzchen um Kapstadt.

Camps Bay
Camps Bay

Echte Schweizer Qualität – diese Seile sollten halten.

Seile der Gondelbahn - im Hintergrund Robben Island
Verankerung und Seile der Gondelbahn – im Hintergrund Robben Island

Darum ging ich auch mit der Gondel runter. Eine kurze Fahrt von ca. 5 Minuten – und dann erst noch gedreht. Die Gondel, bzw. das Innenleben rotiert während der Fahrt.

Die gleiche Bahn fährt auch am Titlis
Die gleiche Bahn fährt auch am Titlis. Blick auf den Lion’s Head

Am Parkplatz angekommen war kein Mason mehr da.

Zu Tisch

Kulinarisches

Kapstadt bietet eine Vielzahl feiner Verköstigungsmöglichkeiten.

Wer es allerdings etwas ländlich haben will, der sollte unbedingt einen Ausflug auf eine der vielen Farmen in Betracht ziehen.
Das Ganze spielt sich während des Tages ab. Ab 15 oder spätestens 17 Uhr ist in der Regel Schluss.

So findet man sich zum Beispiel auf der Spice Route bei Paarl ein, welche mit verschiedenen „Themen“ aufwartet. Wie erwähnt nicht zu spät.

Paarl - Spice Route (2)
Spice Route bei Paarl – der Eingangsbereich

Hier wird natürlich Wein gekostet, oder eine feine Salami probiert. Für mich als Schweizer interessant: Hier wird auch Schokolade hergestellt:

Auch in RSA wird Schokolade hergestellt
Ein Blick in die Produktionsstätte

Bei Jason’s Hill

Eine Weinwarm im Slanghoek-Valley. Hier kann man die Seele baumeln lassen und die Köstlichkeiten geniessen.

Auf Jason's Hill
Traumhafte Aussicht auf die Slanghoek-Berge

Dabei handelt es sich häufig um Familienbetriebe, welche den Weinanbau in dieser Region perfektioniert haben.

Gasthaus
Gasthaus

Je nach Region ist der französische Einfluss deutlich zu spüren. Absoluter Leader spielt Franschhoek.

Franschhoek
Franschhoek

Hier trifft man auf Namen und Bezeichnungen wie De Villiers, Le Roux, Joubert oder Mont Rochelle.

In und um Cape Town

The Company’s Garden

Diese Parkanlage liegt im Herzen von Kapstadt und bietet eine willkommene Abwechslung zum hektischen Treiben in der Stadt.

Gegründet wurde die Anlage um ca. 1650 von Jan Anthoniszoon van Riebeeck (niederländischer Schiffsarzt, Kaufmann, Begründer und erster Verwalter der Kapkolonie). Ursprünglich handelte es sich um einen Gemüsegarten zur Versorgung der Einwohner und natürlich der Schiffsbesatzungen.

Seltsame Blüten, die da treiben
Seltsame Blüten, die da treiben

Die Tochter will ungezwungen und locker im richtigen Licht erscheinen. Das gibt eine abgerundete Sache.

Companys Garden (19)

Im Hintergrund ein Denkmal:

Delville-Wood-Memorial
Delville-Wood-Memorial

Tauben und Einhörnchen zu Hauf. Ich flüchtete denn auch vor einem dieser kleinen Nager.

Die haben doch einen Vogel
Die haben doch einen Vogel

Eine wirklich interessante Parkanlage. Gesäumt von Museen, Regierungsgebäuden, Bibliothek und natürlich von der St. Georges Cathedral.

Südafrikanische Nationalgalerie
Südafrikanische Nationalgalerie

Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall – wenn auch nur zum „Rumhängen“.

Long Street

Hat eine gewisse (zugegeben entfernte) Ähnlichkeit zur Zürcher Langstrasse, aber viel schöner. Die aufwändig restaurierten Bauten vermitteln einen Hauch aus der Kolonialzeit.

Kapstadt Long Street (6)

Kapstadt Long Street (7)

Kapstadt Long Street (10)

 

Camps Bay

Hier muss man etwas für eine Liegenschaft hinblättern. Wunderschön gelegen unter dem Table Mountain und den anschliessenden 12 (eigentlich 18) Aposteln, einer Bergkette.

Ein Wolkenteppich an den Hängen
Ein Wolkenteppich über und an den Hängen

An diesem Tag war es extrem windig. Der Sand rief regelrechte Nadelstiche auf der Haut hervor, äusserst unangenehm.

Nein, er sucht keine Bomben
Nein, er sucht keine Bomben

An der Victoria Road entlang zu Fahren ist eine Augenweide. Schöne Strandabschnitte und Blick auf die Apostel, die als Fotosujet herhalten müssen.

Camps Bay nach Hout Bay (4)

Camps Bay nach Hout Bay (1)

Etwas Kapstadt

Kapstadt ist geprägt von regem Tourismus – eine gute und wichtige Einnahmequelle. Den Namen erhielt die Stadt nach dem Kap der guten Hoffnung. Weitere Infos zur Stadt findet man bei Wikipedia:
http://de.wikipedia.org/wiki/Kapstadt
Hier könnte ich mir vorstellen zu leben – eine faszinierende Stadt mit vielen Facetten. Auch gute Musik kann hier entstehen. Folgender Ohrwurm hat sich bei mir eingenistet: Rafael von Beatenberg.

Die Waterfront ist ein gut besuchter Teil des Hafens. Hier wird gemütlich Kaffee geschlürft und dem Treiben zugeschaut.

Kein Gondoliere da
Kein Gondoliere da

Häufig setzen sich Touris in diesen Metallrahmen und lassen sich ablichten. Von der Vorderseite gefötelt ist der Table Mountain im Hintergrund. Dafür wird auch gerne Schlange gestanden.

Oma fällt aus dem Rahmen
Oma fällt aus dem Rahmen

Hier habe ich zum ersten Mal eine schnelle Karton-Entsorgung gesehen.

Auf Rädern geht's schneller
Auf Rädern geht’s schneller

Wie immer stehen einem unbeholfene Touris vor die Linse.

Ein Schweizer Tourist
Ein Schweizer Tourist
Modern Pirates
Modern Pirates

Inmitten der Anlage ein Trockendock, wo gerade an einem Ungetüm gearbeitet wird.

Trockendock

Auch hier grenzen sich (sehr) Wohlhabende vom gewöhnlichen Volk ab. Man gelangt nur durch eine um die Uhr bewachte Einfahrt in das Gelände.

Hochsicherheit - eine gut bewachte Anlage. Zum Glück steht das Wasser nicht unter Strom
Hochsicherheit – zum Glück steht das Wasser nicht unter Strom

Des weiteren empfiehlt sich ein Abstecher in das Aquarium. Dies dann das nächste Mal.

Unterwegs …

… im Breede Valley

Von Kapstadt her kommend ist der Du Toistkloof Pass zu bezwingen. Man kann auch durch einen 7 Kilometer langen Tunnel fahren, muss dies aber bezahlen.

Du Toistkloof Pass
Du Toistkloof Pass

Das Breede Valley (breites Tal) ist einer der grössten Früchte- und Weinproduzenten in Südafrika. Das Tal ist in der Tat sehr breit und wird vom gleichnamigen Fluss Breede River durchzogen.

Anbau von Weinreben im grossen Stil
Anbau von Weinreben im grossen Stil

Das Wasser wird mit Dämmen gestaut und dient dann vorwiegend für die Bewässerung der Felder.

Leider wird auch hier Abfall sorglos der Natur überlassen. Wofür wohl der Fisch sein Leben lassen musste…

Am Brandvlei Damm
Am Brandvlei Damm

 … zu Gast im Monte Rosa Guesthouse

Man fühlt sich gleich in die Kolonialzeit zurückversetzt (als ob ich die kennen würde). Ein Guesthouse im alten englischen Baustil.

Monte Rosa Guesthouse in Rawsonville
Monte Rosa Guesthouse in Rawsonville

Ein fester Bewohner des Guesthouse: George. Er liebt an Knochen zu knabbern.

George
Bevorzugt Knochen vom Schwein

Wolkenbilder am 13. November 2014 (begleitet von starkem Wind):
Wolkenbilder (4)

Wolkenbilder (1)

 

… im Karoo Desert National Botanical Garden

Der Garten wurde 1945 eröffnet und beherbergt und pflegt eine Sukkulenten-Sammlung von über 400 Pflanzenarten.

Karoo Botanical Nat Garden (5)

Erschöpfte Schildkröten nach einem anstrengenden Quickie.

Turtels in Love
Turtles in Love