Ein Land und seine Kinder drohen in Vergessenheit zu geraten

Während Europa angesichts des riesigen Flüchtlingsansturms an seine Grenzen stösst und nach den barbarischen Anschlägen in Paris die Angst vor dem Terror um sich greift, bahnt sich in Nepal beinahe unbemerkt die nächste Katastrophe an.

Indien blockiert seit Wochen die Lieferung von Treibstoff, Gas und weiteren Gütern, wodurch nun auch die Medikamente ausgehen. Der Konflikt scheint nach Unruhen im Süden Nepals politisch motiviert, aber die indische Regierung will weder von einer offiziellen noch inoffiziellen Blockade sprechen. Die neue nepalesische Verfassung soll eine im Süden lebende und mit Indien eng verbundene Minderheit aus dem politischen Prozess ausgeschlossen haben. Darauf folgende Proteste und Ausschreitungen haben denn auch letzten September zu Todesopfern geführt. Indische Medien berichten, dass ihre Regierung Änderungen in der Nepalesischen Verfassung fordert.

Sind auf Hilfe angewiesen
Sind auf Hilfe angewiesen – hier im District Kavre

Wie so oft leiden unter den Machtspielen der Regierungen die Ärmsten in der Bevölkerung. Wer kann, der verlässt Nepal und sucht sein Glück in der weiten Welt. Die Lebensmittelpreise haben sich mehr als vervierfacht, kein Benzin und Gas und wenn, dann auf dem Schwarzmarkt, wo eine Gasfüllung den halben Monatslohn ruiniert. Schulen und Behörden sind oftmals geschlossen und wie bei uns ist jetzt in Nepal Winter. Das UNICEF rechnet damit, dass aufgrund der sonst schon prekären Verhältnissen, den Beben und nun noch den Blockaden hunderttausende Kinder in lebensbedrohliche Situationen geraten werden.

Nach wie vor sind nach den schweren Beben vom April unzählige Obdachlose zu beklagen. Auch hier geht man von Hunderttausenden aus. Der Wiederaufbau kommt nur schleppend voran, die Regierung immer noch mehr als überfordert. Spendengelder kommen nicht dort an, wo sie am dringendsten gebraucht werden.

Und doch können Spenden ganz konkret helfen und effektiv umgesetzt werden. Das Kinderheim NAG ist nach wie vor daran, der notleidenden Bevölkerung zu helfen. Die NAG-Ärztin Doc Sapana und ihr Team leisten bewundernswerten Einsatz auch auf dem Land.

Dr. Sapana auf Arztvisite auf dem Land

Wenn Sie helfen möchten, dann bringt eine Spende an das NAG Ihr Geld dorthin, wo es gebraucht wird. Nämlich in Form von Nahrung, Wasser,  warmer Kleidung, dringend benötigter Medizin und Weiterem wie Wasserfilter zu genau denjenigen, die es bitter nötig haben.

Ihre Spende an das Kinderheim NAG kann nicht nur etwas bewirken, sie wird es auch!

http://www.nagnepal.org/wordpress/spenden

Herzlichen Dank

NAG ist auch auf Facebook.

Kaum ein Thema…

… dass in Nepal zur Zeit so ziemlich vieles schief läuft.

Es mangelt an Treibstoff und Gas

Über die Gründe der „inoffiziellen“ Blockade Indiens, Nepal in genügendem Mass mit Treibstoff und anderen Gütern zu versorgen, kann nur gemutmasst werden. Es scheint, als ob Nepal abgestraft wird. Ursache könnten die kürzlich durchgeführten Wahlen sein. Dabei wurde im Süden eine mit Indien eng verbundene Minderheit zu wenig berücksichtigt. In diesem Zusammenhang gab es auch heftige Ausschreitungen mit Todesopfern. Hinzu könnte auch kommen, dass die andere regionale Grossmacht China seine Finger im Spiel hat. Zumal Indien und China nicht gerade einen freundschaftlichen Umgang pflegen, hat Nepal eingequetscht zwischen den beiden Giganten schlechte Karten.

StandingInLineForPetrol
Für Treibstoff steht man Stunden bis Tage an

Nicht genug, dass das Land nach wie vor unter den gravierenden Folgen der grossen Erdbeben zu kämpfen hat, ist diese Blockade ein weiterer Dämpfer für die nepalesische Bevölkerung. Tausende sind auf Hilfe angewiesen, die sich aufgrund des Treibstoffmangels noch schwieriger gestaltet. Abgesehen davon, dass das Land immer noch von einzelnen Beben mit über 5 an Stärke heimgesucht wird.

Hier ein Video von Daniel Tamang. Wer sich nicht über den Schwarzmarkt eindecken kann, muss sehr lange für Treibstoff anstehen – unvorstellbar.

 

Brutal border blockade is mind boggling in Nepal and its not only fuel. Hospitals are running out of life-saving medical supplies, industries are shut, schools and colleges are running half empty, and cutting short of classes. It is estimated 75% vehicle is grounded due to fuel shortage. If it’s not resolved soon its going to be disaster beyond proportion. …this video is at outskirt of Kathmandu where I didn’t think there would be fuel lines…just imagine getting 3liters of petrol after being in line 48hrs…least you could do is SHARE and make the world know …. Thank you

Posted by Daniel Tamang on Montag, 23. November 2015

 

Ausländische Hilfsorganisationen beklagen, dass die Hilfsaktionen nicht wie geplant voranschreiten. Insbesondere geht es um fehlende Vorgaben der Regierung für den Wiederaufbau von permanenten Häusern, und jetzt ist es auch in Nepal Winter geworden. Die nepalesische Regierung scheint nach wie vor unflexibel und handlungsunfähig.

Situation im NAG

Auch das Heim bekommt den Treibstoffmangel zu spüren. Da Gas ebenfalls Mangelware ist, wurden verschiedene Massnahmen getroffen, wie kein Tee am Nachmittag oder anstelle von gekochtem Reis gibt es Reisflocken. Aber auch in diesen schwierigen Zeiten gibt es Erfreuliches zu berichten wie die Fertigstellung des neues Knabentraktes, der Mitte Oktober bezogen werden konnte.

Bezug der neuen Unterkunft
Bezug der neuen Unterkunft für die Knaben

Auch wenn das NAG noch einige Gasflaschen in Vorrat hat bleibt zu hoffen, dass Indien bald wieder liefert. Nichtsdestotrotz haben die Kinder ihre Lebensfreude behalten:

Ein gelungenes Gruppenfoto
Ein gelungenes Gruppenfoto

 

 

 

NAG-Event 2015

Über den NAG-Event habe ich auch eine Sway-Präsentation erstellt. Sie kann über folgenden Link abgerufen werden:

NAG-Event 2015 Sway-Präsi in Deutsch

NAG-Event 2015 Sway-Präsi in English

Der NAG-Event 2015 fand am 28. Juni im reformierten Kirchgemeindehaus in Horgen statt und war auch dieses Mal sehr gut besucht.

Anwesend waren Kim Thakuri (Tochter von Nicole Thakuri-Wick), sowie die NAG-Ärztin Sapana, über die ein spannender Filmbeitrag (siehe weiter unten) gezeigt wurde.

Aufgrund der tragischen Ereignisse wollte Nicole Wick in Nepal bei ihrem Heim bleiben. Sie wurde durch ihre Tochter Kim würdig vertreten.

Kims Schilderungen über das Leben während und nach den Beben
Kims Schilderungen über das Leben während und nach den Beben

Was nicht immer gelingt, aber der Anlass in Horgen stand unter einem guten Stern und Nicole konnte live dazu geschaltet werden.

Dank einer Skype-Schaltung konnte Nicole Wick Thakuri live aus Kathmandu berichten
Dank einer Skype-Schaltung konnte Nicole Wick Thakuri live aus Kathmandu berichten

Der Filmbeitrag von Ohm Thakuri über die NAG-Ärztin Sapana hat viele der Anwesenden berührt. Er zeigt auch den unermüdlichen Einsatz des NAG-Teams auf dem Lande nach den Beben. Diese Einsätze sind immer noch am Laufen.


Durch die ehrenamtliche Arbeit des Stiftungsrates und vieler weiterer Helfer im Hintergrund kann das NAG Ihre Spenden vollumfänglich für Projekte in Nepal umsetzen.

Der grösste Dank gebührt allen Spendern, die mit ihrer Unterstützung dieses Werk überhaupt ermöglichen.

Michèle Troller-Wick dankt dem Stiftungsrat für die ehrenamtliche Arbeit und den Einsatz
Michèle Troller-Wick dankt dem Stiftungsrat für die ehrenamtliche Arbeit und den Einsatz

Mehr über das Heim erfahren Sie auf der Homepage von NAG.

Kein Ende in Sicht

In unseren Medien kaum mehr beachtet – der Schrecken nimmt kein Ende. Auch am 17. Juni wurden die Menschen erneut von einem starken Nachbeben der Stärke 4.4 aufgeschreckt. Inzwischen zählt man über 300 relativ starker Nachbeben. Die Situation ist nach wie vor dramatisch, besonders in ländlichen Gebieten.

Nicoles NAGer helfen, wo sie nur können. Unterstütze das Heim mit einer Spende und dem Vermerk „Erdbeben“. Das Geld wird vor Ort direkt für Hilfsmassnahmen umgesetzt.

Spenden mit dem Vermerk „Erdbeben“ auf das Konto:
PC 87-311900-9
z.G. Strassenkinderhilfswerk NAG, 8135 Langnau am Albis
SWIFT: POFICHBE

Online-Spenden über die Webseite
http://www.nagnepal.org/wordpress/spenden/

Das Heim wurde dank der sicheren Bauweise der Gebäude vor Schlimmerem verschont. Dies erlaubte es,  kurz nach dem Beben die Offensive zu ergreifen und verschiedene Hilfsmassnahmen für die Bedürftigen zu realisieren. So wird Trinkwasser und Essen verteilt, Zeltplachen organisiert und verteilt, beim Schutt beseitigen geholfen, Blut gespendet usw. Die Krankenschwester des Heims verarztet verletzte Menschen. Jede nur erdenkliche Hilfe an seinen Mitmenschen wird in die Tat umgesetzt.

Schweres Erdbeben in Nepal

Am Samstag, 25. April 2015 wurde Nepal von einem schweren Erdbeben heimgesucht. Viele Häuser stürzten ein und begruben Menschen unter sich.

Das Kinderhilfswerk NAG hilft der lokalen Bevölkerung mit Nahrungsmitteln, Zeltplachen und Zelten, medizinischer Versorgung und vielem mehr. Mit einer Spende können Sie NAG dabei unterstützen. http://www.nagnepal.org/wordpress/spenden/

Zerstörung nach dem Beben
Zerstörung nach dem Beben (Tempelanlage der Königsstadt Patan in Kathmandu)
Gleicher Ort am 16. April 2015
Gleicher Ort am 16. April 2015 bei meinem Besuch

Ich hatte riesiges Glück, der Katastrophe entkommen zu sein. Drei Tage vor dem verheerenden Erdbeben reiste ich in die Schweiz zurück. Meine Gedanken sind bei den Menschen in Nepal.

Unterwegs in Kathmandu

Wie bei meinen ersten Eindrücken beschrieben, war ich als Beifahrer ständig am Bremsen. Nach einer Woche bin ich schon etwas abgehärtet und nehme den chaotischen Links-Verkehr etwas gelassener. Aber ans Steuer werde ich mich wohl nicht setzen.

Hier ist auf der Strasse vom geschobenen Fahrrad über eine Art motorgetriebener „Ziehkarren“ so ziemlich alles anzutreffen.

Alles tummelt sich auf der Strasse
Verschiedenste Fortbewegungs- und Transportmittel

Diese Motoren auf zwei Rädern sind häufig anzutreffen. Schnell kommt man nicht vorwärts, aber als Transportmittel sind sie ideal.

Motor auf zwei Rädern
Motor auf zwei Rädern

Die verschieden schnellen Verkehrsteilnehmer stellen das grösste Problem dar, dem Verkehr in Fluss zu halten.

Sicherheit hat nicht erste Priorität
Sicherheit hat nicht erste Priorität

Dementsprechend sehen auch viele Busse aus – keine Türen. Zum Teil erzeugen die Fahrzeuge unerklärbare, beängstigende Geräusche. Auf dem Dach sind auch mal Ziegen zu sehen.

Bus ohne Türe

In Kathmandu werden die Mini-Busse oft genutzt. Bei uns sind diese  sicher nicht für diese Anzahl Personen zugelassen.
Dieser Bus ist bereits proppen voll. Wie da die noch anstehenden Platz finden sollen ist mir ein Rätsel, aber sie schafften es alle irgendwie in das Fahrzeug zu gelangen.

Ich habe mich bis heute geweigert, in einen solchen Bus zu steigen
Ich habe mich bis heute geweigert, in einen solchen Bus zu steigen

Kühe sind ebenfalls in der Stadt anzutreffen. Dieses Vieh wurde gerade von einem erbosten Mann von der Strasse vertrieben.

Vieh in der Stadt
Auch immer wieder ein Verkehrshindernis

Leicht irritierend, dass bei totalem Stromausfall dennoch die Strassenbeleuchtung (zumindest ein Teil) funktioniert. Wie in jeder Stadt ist man auch in Kathmandu auf Licht angewiesen. Licht bedeutet Sicherheit.

Teile der Strassenbeleuchtung bestehen aus Solar-Panels, welche die angebrachte Batterie während des Tages auflädt. LED-Lampen ermöglichen einen sparsamen Verbrauch, sodass die Batterien für mehrere Stunden Strom liefern können.

Autarke Beleuchtungsmittel
Autarke Beleuchtungsmittel – in gewissen Sachen sind sie uns voraus

Während bei uns mit Tagfahrlichtern oder allgemein bei einsetzender Dämmerung mustergültig mit Licht herumgefahren wird, setzt man hier auf Sparsamkeit.
Für Fussgänger lebt es sich gefährlich. Ich habe einzelne Fussgängerstreifen gesichtet, aber die Fahrzeugfahrer halten trotzdem selten an.

Auch bei Dämmerung wird kaum Licht angemacht
Auch bei Dämmerung wird kaum Licht angemacht

NAG – Home Of New Hopes

Vor über 20 Jahren reiste Nicole als Volontärin nach Nepal und begegnete einer Gruppe von Strassenkindern, die weder eine Zukunft noch die geringsten Perspektiven hatten.
Um wenigstens einigen Kindern eine Zukunft zu ermöglichen, brach sie ihr Ingenieurstudium ab und gründete im September 1993 in Kathmandu das Kinderheim NAG, Nawa Asha Griha (Home of New Hopes).
Ein Traum wurde damit Realität und heute zählt NAG über 200 Kinder, die dank dem Heim von der Strasse wegkamen und hier ihr erstes menschenwürdiges Daheim gefunden haben. Zusätzlich kommen weitere 150 Kinder jeden Tag in die hauseigene Schule, erhalten Unterricht und damit eine Chance für’s Leben.
Wer in einem der ärmsten Ländern der Welt ohne Ausbildung daherkommt ist chancenlos.

Meine Ankunft hier im Heim wird mir immer in Erinnerung bleiben. Nach der hektischen Fahrt vom Flughafen hierher betrat ich einen Ort der Ruhe (trotz spielenden Kindern und regem Betrieb auf dem Gelände) und Geborgenheit.

Auf der Homepage von NAG http://www.nagnepal.org kann man mehr erfahren. Ich kann nur von ganzem Herzen bitten, das Heim mit einer Spende zu unterstützen.

Abschiedsfest der 10. Klasse

Heute kann die Schule erneut über erfolgreiche Abgänger Stolz sein. Sie ist staatlich anerkannt und ermöglicht es den Jugendlichen, zum Beispiel an der Uni ihre Ziele weiter zu verfolgen.

Am 6. April erlebte ich das Abschiedsfest der 10. Klasse, wo sich die Jugendlichen (vor allem die Mädchen) mit ausgeliehenen Kleidern mächtig ins Zeugs schmissen. Das Bestehen der staatlichen SLC-Prüfungen ist der wichtigste Schulabschluss in Nepal überhaupt. Die Chancen auf eine Stelle steigen damit enorm.

Gruppenfoto der 10. Klasse
Gruppenfoto der 10. Klasse

Der erfolgreiche Abschluss bedeutet den Jungen und Mädchen alles.

Zeugnisübergabe
Zeugnisübergabe

Beim Fest sind auch die Kleinsten anwesend und üben sich schon mal im Tanz.

Die Musik war nicht wirklich passend für einen geschlossenen Tanz
Die Musik war nicht wirklich passend für einen geschlossenen Tanz

Heimleiterin „Nicole Miss“ …

… sieht sich nicht gerne im Rampenlicht und auch nicht im Internet. Aber so ganz ohne geht es einfach nicht.

Nicole mit dem 18 Monate alten Suren
Nicole mit dem 18 Monate alten Suren

Suren ist HIV positiv. Auf meine Frage, ob er denn eine Überlebenschance habe, erzählt Nicole „Der Kleine hat seine schlimmste Zeit auf der Strasse überlebt – er wird auch HIV überleben“. Ein wahrer Wonneproppen. Nun hoffen wir, dass für ihn die richtige Zusammensetzung der Medikamente gefunden wird.

Ohne Strukturen geht nichts

Nicole zieht die Fäden im Hintergrund und führt das Heim „hart, aber fair“. Ohne dieses Prinzip würde ein Chaos herrschen. Dies konnte ich erleben, als drei Jugendliche eine Stunde zu spät von ihrem Nachmittagsausgang zurück kamen. Es wurde eine detaillierte Liste verlangt wann, wo und wie lange sie sich bei ihrem Ausgang jeweils aufhielten. Ausserdem mussten sie den Raum aufräumen und reinigen, wo das Abschlussfest der 10. Klasse statt fand. Ab dem 15. April ist mit Nachmittags-Ausflügen sowieso Schluss. Dann sind die Ferien vorüber und der Schulalltag ist wieder Realität.

Vor dem Essen gibt es ein Antrittsverlesen. Hier gewinnt der Beaufsichtigende ein Überblick, ob alle anwesend sind. Dann geht es geordnet in den Ess-Saal.

Vor dem Essen wird zuerst versammelt
Vor dem Essen wird zuerst versammelt

Neugierig auf alles neue. So ein Touch-Screen mit farbigen Bildern ist schon interessant.

Konzentrierte Arbeit war unmöglich - Bilder anschauen war gefragt
Konzentrierte Arbeit war unmöglich – Bilder anschauen war gefragt

Schnell lernen die Kleinsten, was Wischbewegungen sind und wie man Bilder vergrössert oder zum nächsten wechselt. Irgendwann musste ich flüchten.

Im Computerraum fühle ich mich über 10 Jahre in die Vergangenheit zurückversetzt. Das hier abgebildete Computermodell wurde bis 2004-2006 produziert. Es läuft zwar noch, rochelt beim Einschalten aber schwer dahin.

In die Jahre (10!!)gekommenes Notebook von IBM
In die Jahre (mehr als 10!!) gekommenes Notebook von IBM

Der „Sportplatz“ ist ein gut besuchter Ort.

Farewell zehnte Klasse (3)

Mehr Bilder sind unter „Galerien“ zu finden.

Königs-Städte

Bhaktapur

„Stadt der Frommen“ genannt. Sie verdankte ihren Reichtum an der idealen Lage, die an der Handelsroute nach Tibet liegt (Mehr Infos auf Wikipedia).

Sie ist die erste der drei Königsstädten in Kathmandu.

Heute ist sie Anziehungspunkt vieler Touristen. Der Eintritt kostet 1’500 Rupien, wobei man das Ticket behalten sollte. Es kann passieren, dass man kontrolliert wird.

Prächtige Bauten mit faszinierenden Hozarbeiten
Prächtige Bauten mit faszinierenden Stein- oder Holzarbeiten

Die Stadt ist bekannt für ihre Töpferkunst.

Arbeit unter freiem Himmel
Arbeit unter freiem Himmel

Arme Menschen, darunter viele Kinder, versuchen hier ein Almosen zu erbetteln.

Strassenkind
Bettelnde Kinder – an Touristenorten bestehen gute Chancen.

Nicht alles ist ein Museum. Hier leben Menschen noch in traditionellen Gebäuden.

Nur hereinspaziert
Nur hereinspaziert

Kathmandu Durbar Square

Dieser Platz vor dem alten Königspalast ist eine der Hauptsehenswürdigkeiten Kathmandus.

Teil des Königspalastes
Teil des Königspalastes

Man bezahlt als Tourist einen Eintrittspreis von 750 Rupien (Stand April 2015), was etwa 7 CHF entspricht. Die Tickets für solche Orte sollte man übrigens behalten. Man kann diese mehrfach verwenden.

Kaum ist man auf dem, für einmal autofreien Areal, wird man Touristenführern angsprochen. Man sollte sich nicht eingehender auf ein Gespräch einlassen, da man sie sonst nicht mehr los wird.

Beeindruckend ist der schwarze Bhairab. Die Legende erzählt, dass er bereits in dieser Form als Stein gefunden wurde.

Shiva - hier als rächender Gott
Shiva – hier als rächender Gott

 

 

Erste Eindrücke von Nepal – Kathmandu

Hinflug

Die Fliegerei ist und war nie mein Ding. In diesen Röhren in einer von 10’000 Metern  bei einer Aussentemperatur von mehr als Minus 45° Celsius zu sitzen kommt mir einfach seltsam vor.  Nun –  es bleibt keine Alternative in angemessener Zeit weite Strecken zu bereisen. Dafür bieten sich aber wunderbare Ausblicke, wie diese Aufnahme zeigt.

Über der Türkei
Über der Türkei – keine Lava, sondern beleuchtetes Siedlungsgebiet

Ankunft in Kathmandu

Der Flughafen ist zentral gelegen. Zwar nicht gerade in der Stadtmitte, aber grenzt unmittelbar an die Stadt. Zum Glück starten und landen nicht allzu viele Flieger. In Zürich Kloten würden Anwohner Amok laufen und den Flughafen mit Sitzstreiks blockieren.

Erste Fahrt durch die Stadt

Kaum ist das Flughafengelände verlassen, taucht man in eine vollkommen andere Welt ein. Dies bezieht sich auf alle Sinne. Das Auge wird überflutet mit einem Chaosverkehr, der wahrscheinlich seinesgleichen sucht. Die Geruchssinne erleben ein Wechselbad zwischen Abgasen, fein duftendem Essen, abgestandenem Wasser und Undefinierbarem. Das Gehör wird mit unaufhörlichem Gehupe, Motorengeknatter und anderen „Stadtgeräuschen“ beschallt.
Ich sass während der Fahrt vorne und habe beinahe das Bodenblech zum Bremsen durchstossen wollen (natürlich fuhr ich nicht selber). Im Allgemeinen bringt mich bezüglich des Strassenverkehrs nichts so schnell aus der Fassung, aber in diesem Fall war ich mehr als froh, am Ziel angekommen zu sein.

Strasse mit Gegenverkehr
„Strasse“ mit Gegenverkehr. Für Fussgänger bleibt wenig Platz

Die Hupe ist definitiv das am meisten eingesetzte Bestandteil eines Fahrzeuges und beinahe so wichtig wie eine funktionstüchtige  Bremse. Ohne Hupen geht hier gar nichts. Damit werden sowohl Fussgänger, wie auch Hühner, Kühe und die restlichen Verkehrsteilnehmer „angehupt“.

Viele Strassen sind eigentlich reine Schotterwege, nicht selten mit deftigen Schlaglöchern. Bei trockenem Wetter hat dies eine enorme Staubentwicklung zur Folge. Auch ein Grund, warum viele mit Mundschutz herumlaufen.

Reparatur auf der Strasse
Reparatur auf der Strasse (Fahrzeug rechts)

Trotz dieses Wirrwarrs ist der Aggressionspegel erstaunlich minim. Bei uns wird infolge kleinster Verkehrsproblemchen schnell mal der Stinkefinger gezeigt oder eine saure Mine verzogen, nicht so hier.

Schon kurz nach den ersten Begegnungen mit den Menschen hier wird mir schnell klar: Ich bin zwar in einem Drittweltland angekommen, aber die Menschen hier sind alles andere als dritte Welt. Sie kämpfen mit für uns kaum vorstellbaren existenziellen Problemen und sind doch freundlich und respektvoll Fremden gegenüber, die hier kurz mal vorbei schauen und dann wieder gehen können.

Abschminken …

… kann sich hier einiges. So zum Beispiel die ständige Verfügbarkeit von Strom. Ich hatte ja bereits in Südafrika erlebt, dass während eines spannenden Films plötzlich die Lichter ausgehen können, allerdings für höchstens vier Stunden am Tag.

Hier muss man sich diesbezüglich noch mehr in Bescheidenheit üben. Pro Tag kommen bis zehn Stunden an stromlosem Daseins zusammen. In kalten Jahreszeiten sogar bis 18 Stunden. Da wollen einfache Tätigkeiten wie Duschen gut geplant sein.

Loadshedding (rollender Blackout) bis 10 Stunden am Tag
Loadshedding (rollender Blackout) bis 10 Stunden am Tag

Da auch unerwartet Ausfälle einsetzen, ist in fensterlosen Duschen oder bei Nacht das Mitführen von Taschenlampen hilfreich. Ebenso verlangt das Laden des elektronischen Equipments ein Mehr an Aufmerksamkeit.

Apropos Duschen: da sollte man den Mund nicht zu weit aufmachen und das Wasser keinesfalls schlucken. Die Zähne putzt man mit Wasser aus gekauften Wasserflaschen.

Unvorstellbare Armut

Nepal ist eines der ärmsten Länder auf unserem Planeten. Anders als in Südafrika vermischen sich hier die sozialen Schichten noch. So findet man neben einem „noblen“ Haus lausige Wellblechhütten. Zum Teil in der Grösse, wo kaum ein schmales Bett Platz findet. Bewachte Siedlungen sind allerdings auch hier im Vormarsch.

Wellblechhütten neben noblen Behausungen
Wellblechhütten neben noblen Behausungen

Ein Abwassersystem existiert nicht wirklich. Das verdreckte Wasser landet ungeklärt in den Flüssen. Erstaunlicherweise tummeln sich im verdreckten Wasser Enten.

Keine Kläranlagen
Keine Kläranlagen

Nicks Bridge existiert noch immer. Er hatte diese vor sieben Jahren gebaut, als weit und breit kein anderer Übergang vorhanden war, und ein langer Umweg genommen werden musste, um auf die andere Flussseite zu gelangen.

Nick's Bridge
Nick’s Bridge

Nick war der Vater von Nicole Wick, welche in Kathmandu vor über 20 Jahren ein Kinderheim aufgebaut hat. Ein bewundernswertes Projekt, über welches ich hier ebenfalls berichten werde. Er war ein guter Freund und Geschäftspartner und verstarb 2011.